myfather.blog

Wenige Sekunden ...

Criminal Law - Finance - History - Politics - Religion - Technology - Januar 19, 2024

Buch ‚ZIONSWERK‘ – Kapitel 19

Stellen Sie sich nun (unschwer) vor, Sie seien George Walker Bush. Der Umstand einer präsidialen Neubesetzung (Barak Obama) in den USA konnte bis dato das globalpolitische Ansehen jener Genozidisten-Nation gewiss nicht zieren. Dies auch, da eine Gesetzgebung (wie jene der USA), welche mit dem Blut von rund 180.000.000 (einhundertachtzig Millionen) getöteten indigenen Bewohnern (Ureinwohnern indianischer Rasse) verfasst, sodann per Kategorie falsch konstruiert wurde und mitnichten zur Evidenz einer Befreier-Nation taugt. Und hier treffen – wie vielerorts – die Weisheiten des Predigers Salomon, des Sohnes Davids, des einstigen Königs zu Jerusalem: „Krumm kann nicht schlicht werden, noch was fehlt, gezählt werden.“

Doch hinweg mit jener vermeintlichen
Fülle an möglichen Anachronismen und
hinab zur Vita des Kriegsverbrechers
und Massenmörders: Zu Ihnen, George
W. Bush und Ihrer hässlichen
Lebensgeschichte:
Geboren werden Sie am 6. Juli 1946 in
New Haven (Connecticut) als eines von
insgesamt sechs Kindern des
Ehepaares Barbara Pierce und George
H. W. Bush. Da Ihre jüngere Schwester
Robin im Jahre 1953 an Leukämie
verstirbt, wachsen Sie gemeinsam mit
Ihren verbliebenen Geschwistern Jeb,
Neil, Marvin und Dorothy in Midland
sowie Houston auf.
In den Jahren 1961 bis 1964

absolvieren Sie, dem Beispiel Ihres
Vaters folgend, die
PHILIPS ACADEMY in Andover,
Bundesstaat Massachusetts. Mittelbar
folgend studieren Sie zwischen
September 1964 und Mai 1968
Geschichte an der YALE UNIVERSITY
New Haven im US-Bundesstaat
Connecticut. Hier treten Sie – erneut
wie Ihr übler Vater auch – der
Geheimorganisation “Skull & Bones“
(“Schädel und Knochen“) bei. Jene
Loge ist zudem unter den Namen “The
Order of Death (“Orden des Todes“),
“The Order“, “The Eulogian Club“ (“Der
eulogianische Club“) oder “Loge 322“
bekannt. Initiierte/Mitglieder werden
hierin als “Bonesmen“
(“Knochenmänner“), “Knights of
Eulogia“ (“Ritter der Eulogia“) oder
“Boodle Boys“ bezeichnet. Zudem
gehören Sie dem Studentenbund “Delta

Kappa Epsilon“ an. Schon 1965
avancieren Sie, George W. Bush (wie
Ihr Vater zu dessen Zeit), zum
Präsidenten jener Organisation. 1968
beschließen Sie das Studium mit dem
Grad des “Bachelor in History“. Von
1972 bis 1975 bewähren Sie sich an
der Harvard Business School (Harvard
University), welche Sie mit dem
Abschluss des “MBA“ (“Master of
Business Administration“) verlassen.
Sie sehen, Ihr Weg des Arschkriechers
und Günstlings ist kurzgefasst zu
dokumentieren.
Im Alter von 31 Jahren (also 1977)
heiraten Sie (Bush) Laura Welch. Vier
Jahre später (genauer am 25.
November 1981) bringt Ihnen Ihre Frau
die Zwillingstöchter Jenna und Barbara
zur Welt.

Ihrer Verpflichtung zur Nationalgarde
(“Air National Guard Texas“) folgt die
Ernennung zum Leutnant und die
Übernahme einer F-102-Staffel (“Delta
Daggers“). Da die Nationalgarde zu
jener Zeit meist in den USA selbst zum
Einsatz gelangt, wird Ihnen
vorgeworfen, sich der Einberufung zum
Einsatz im Vietnam-Krieg durch eine 6-
jährige Verpflichtung im Inland zu
entziehen. Die Abrede des Respekts
Ihrer Kollegen und die daraus
resultierende Beschimpfung als “draft
dodger“ sind die Folge.
Bereits im Jahre 1978 versuchen Sie
sich im Rahmen Ihres anerzogenen
Dilettantismus als Kaufmann in der
Erdölindustrie. Die Wahl zur
Bezeichnung Ihres Jungunternehmens
fällt sodann auf “Arbusto Energy“
(“Arbusto“ = spanisch für “Busch“),

später entscheiden Sie sich zur
Umbenennung in “Bush Exploration“.
Als zu Beginn der 80er-Jahre die
positive Entwicklung der Ölpreise
stagniert, geraten Sie – so auch Ihr
Unternehmen – in finanzielle
Schwierigkeiten und sehen sich
gezwungen, mit dem bis dorthin
erfolgreichen Förderunternehmen
“Spectrum 7 Energy Corporation“ zu
fusionieren. Erstaunlicher Weise
übernehmen Sie trotz Ihres
“Geretteten-Status“ den Vorsitz des
Retter-Unternehmens. Im Jahre 1986
fallen die Ölpreise schließlich
dramatisch ab, sodass die “Spectrum 7
Energy Corporation“ ebenso ihre
Zahlungsunfähigkeit proklamieren
muss. Selbst das zweite unter Ihrer
Führung in Insolvenz geratene
Unternehmen wird von einem noch
größeren Öl-Förderbetrieb

bernommen. Der Käufer des
Bankrottbetriebes heißt nunmehr
“Harken Energy Corporation“. Und hier
erpressen Sie noch die leitende
Position eines Direktors. Unglaublich?
Keineswegs. Denn ein Bush erhält
aufgrund massiver politischer
Verflechtungen seines Clans und
optimierter Korruption in beinahe jeder
Lebenslage Schützenhilfe.
Offenkundig und erwiesen sind die
brachial-politischen Einflüsse Ihres
Vaters, welche die Geld und Personal
vernichtenden Machenschaften seines
Sohnes (Ihrer Person) stets zu
kompensieren vermögen. So versinken
Akten Ihren Alkohol- und
Drogenmissbrauch betreffend ebenso
in der Irrelevanz, wie die
Aufzeichnungen zur Anzeige wegen
Trunkenheit am Steuer und des

folgenden Führerscheinentzugs durch
die Bundesstaatenbehörde in Maine.
Publiziert werden lediglich vermeintlich
positive Tendenzen, nämlich ein
behördlich geregelter Alkoholentzug,
die Jahre später folgende
Konvertierung von den Anglikanern zu
den Methodisten und der
glaubensbedingte und gänzliche
Verzicht auf den Konsum von Alkohol.
1988 werden Sie, George W. Bush, im
Wahlkampf-Team (!) Ihres Vaters
installiert. Bush senior gewinnt die Wahl
dennoch und sollte in den folgenden
Jahren darauf brutale Feldzüge gegen
Volksgruppen der irakischen Nation
führen – und unterliegen. Bereits in
jener Epoche schwören Sie der
irakischen Nation wiederkehrend
Blutrache zur Tilgung der Schmach
Ihres Vaters. Denn: Ein attestiert

dummer Bush – möglicher Weise sogar
der dümmste – wird niemals den Verlust
einer Schlacht oder gar des ganzen
Krieges anerkennen.
Um sich dem weiterhin aufwändigen
Lebensstil eines echten Bush zu
neigen, erwerben Sie gemeinsam mit
“Freunden der Familie“ das Baseball
Team der “Texas Rangers“, an dessen
wirtschaftlicher Stärke Sie immerhin 5
Prozent (5%) Anteil halten. Bis zu Ihrer
vom Vater initiierten Wahl zum
Gouverneur des Bundesstaates Texas
(1994) bewahren Sie Ihre Position des
“Managing Partners“ im Team der
“Texas Rangers“. 1998 verkaufen Sie
für die Summe von US$ 15.000.000,00
(15 Millionen) Ihren Anteil und dürfen
sich nebst dem Einkommen aus dem
Gouverneurs-Amt über enorme
Zusatzprofite freuen. Ob und wie Sie

Steuern Zahlen, wissen nicht einmal die
höchsten Vertreter der Finanzbehörden
des Ihrerseits geführten Bundesstaates.
Bereits in jenen Jahren sind die durch
Sie und Ihre Wahlhelfer praktizierten
Methoden zur Gewinnung von Wählern
bekannt: So verschenkt man – wie in
Ihrem kommenden Wahlkampf ebenso
– Schrotflinten, Kühlschränke,
Bankkonten mit Guthaben und
Lebensmittelgutscheine, um
unschlüssige Bürger mit der nötigen
Wahlweisheit zu versehen.
Anlässlich der Gouverneurswahl am 8.
November 1994 wird das Ergebnis den
Methoden gemäß zugunsten Ihrer
Person bekannt gegeben. Die bis
dorthin aktive Ann Richards hat freilich
das Nachsehen. Ab jener Zeit beginnen
Sie Ihren Marionetten-haften Marsch in

Richtung globaler Vernichtungspolitik.
1998 werden Sie in Ihrem Amt als
texanischer Gouverneur durch
„Wiederwahl“ bestätigt.
Während Ihrer gesamten Amtszeit in
Texas gelten Sie als militanter
Befürworter der Todesstrafe. 152 zum
Tode verurteilten – auch erwiesener
Maßen unschuldigen, vor allem
dunkelhäutigen – Insassen verweigern
Sie die Begnadigung und lassen jene
entgegen wütender Proteste durch
Anwendung der Giftspritze exekutieren.
Dass die sich formierende Opposition
gegen die Hinrichtungsgelüste des
später selbst ernannten “War President“
(“Kriegspräsident“) gänzlich ungehört
bleibt, ist bezeichnend für Sie, den
leidenschaftlichen Jäger von
Gürteltieren und Klapperschlangen.

Zeitensprung: Am 15. September 2012
publiziert der ORF (Österreichische
Rundfunk) im Stile großer US-/BRDBlut- und Schreckensmedien unter dem
Titel „Afrikas vergessener Diktator“
einen Kurzreport über landschaftlichen
Reiz und demokratische Regierung des
souveränen Staates Gambia. Hierin
kritisiert man die Entscheidung eines
angeblich “repressiven Regimes“ unter
der Führung des Präsidenten Yahyah
Jammeh, den lokalen
Rechtmäßigkeiten konform alle bis dato
verhängten Todesurteile bis zum 26.
August 2012 zu realisieren.
Selbstverständlich erheben sich auf
den global publizierten Beschluss hin
Stimmen der Empörung und versendet
man Noten des Protests – auch aus
den USA, der BRD und Österreich. Da
die Tötung der neun Personen (8
Männer, 1 Frau) durch Erschießung

erfolgen soll, wittert man hier
besonders schlimmes Unrecht, ja
barbarische Züge. Nach US-Modus
würde hier gewiss die anonyme Form
des Tötens durch Vergiftung angewandt
werden. In Gambia hingegen zieht man
die eher abschreckende Variante der
Erschießung vor und will – so die
Aussendung – bis Ende September
2012 weitere 38 Häftlinge
(senegalesischer und nigerianischer
Herkunft) exekutieren.
Gewiss müssen jene Tötungsvorhaben
historisch „im Winde verwehen“, wie
der zweifelsohne unschöne Furz eines
texanischen Gürteltiers. Dies, da
Gambia eher Energieverbraucher denn
-lieferant ist (220 – 300 Millionen
Kilowattstunden Strom jährlich, 2.000
Barrel Erdöl pro Tag,
Energieerzeugung: 100% Verwertung

fossiler Brennstoffe) und im Gegensatz
zu Afghanistan, Irak und Iran keinerlei
verwertbare Kriegsbeute (Erdöl, Erz,
Opium) zu bieten hat. Da jedoch das für 26. August 2012 geplante
Tötungsvorhaben nach islamischem
Recht umgesetzt werden soll, brüllt nun
die Horde der Zuvielen auf und
vermutet erneut die sträfliche
Anwendung der medial Angst-belegten
“Scharia“.
Was aber bedeutet die zu heiligende
Begrifflichkeit? Nun, das Wort “Scharia“
steht lediglich und immerhin für “Weg
zur Tränke, Weg zur Wasserquelle,
deutlicher, gebahnter Weg“ aber auch
für “religiöses Gesetz“, “Ritus“ und gilt
als Ableitung des Verbs “šaraʿa“ (zu
verstehen als “den Weg weisen“. Im
seichten und allgemeinen Verständnis
steht der Begriff “Scharia“ für das

islamische Recht, sodann für die
Gesamtheit an Gesetzmäßigkeiten,
welche im islamischen Glauben zu
erfüllen sind. Zu erkennen ist die
Scharia jedoch nicht als starre
Gesetzessammlung mit Paragraphen
und Novellen, einzig jedoch als
Methode und Methodologie der
Rechtsschöpfung.
Als während der Amtszeit des “alten
Bush“, also jener Ihres paranoiden
Vaters, Videos von Steinigungen und
Erschießungen in und aus Afghanistan
durch Logen-zensierte Großmedien der
USA gewinnbringend in die Welt
verkauft werden sowie von
Giftgasattacken gegen Minderheiten im
Irak und der öffentlichen Hinrichtung
von Regimegegnern in Tunesien
berichtet wird, gilt es die
“Befreiungsschläge“ der NATO-Mächte

unter Führung der nach Erdöl
dürstenden USA (dem konspirativen
Partner Israels) per Anwendung
wirtschafts- und Energie-relevanter
Erwägungen anzulegen.
Doch zurück zu Ihrer Vita, Bush: Bereits
im Jahre 2000 werden Sie als
Präsidentschaftskandidat der
Republikaner nominiert und werben mit
dem Credo des “mitfühlenden
Konservatismus“ (“compassionate
conservatism“) um die Zustimmung
einer blökenden, panischen Herde
regierungshöriger Pharisäer (Spruch:
„In god we trust.“). Schon vor dem zum
Sieg ausgerufenen Wahldesaster Ihres
Teams (so Ihrer Person) werden die
demokratischen Kandidaten Al Gore
und Ralph Nader durch großangelegten
Wahlbetrug auf Seiten republikanischer
Wahlhelfer als Verlierer gehandelt.

Nach praktisch erfolgter Wahl und der
seitens Al Gore geforderten
Neuauszählung der Wählerstimmen
entscheidet der sogenannte “Supreme
Court“ (ähnlich dem obersten
Gerichtshof) die Einstellung der
Neuauszählung von Wählerstimmen,
da diese gegen die Verfassung der
USA verstoßen würde. Begründung im
Detail: Die Auszählung sei “unordentlich
und Distrikt-weise unterschiedlich
organisiert“ gewesen. Ihnen werden
etwa 500.000 Wählerstimmen weniger
zugesprochen, als Gore in Summe
erhält. Dennoch werden Sie aufgrund
des sogenannten “indirekten
Wahlverfahrens“ (wie in den USA
üblich) und des hieraus resultierenden
Überhangs an Wahlmännerstimmen
zum Präsidenten der USA ernannt,
schließlich am 20. Januar 2001
vereidigt.

Wie geschichtlich gewachsen und in
den Reihen des Bush-Imperiums
üblich, sollten bereits unter Ihrem Vater
dienende Rotz- und Speichellecker, wie
Dick Cheney (sogar Vizepräsident),
Donald Rumsfeld (später
Verteidigungsminister), Colin Powell
(Außenminister), Karl Rove
(Schattenmann) und Condoleeza Rice
(unfassbarer Weise als
Sicherheitsberaterin) ihren Blutzoll aus
hoch dotierter Position erhalten. Dass
auch jene US-Regierung lediglich die
Synthese, also die opportune (heran
getragene, herbei geführte) Lösung
einer sogenannten “Denkfabrik“ ist,
bleibt einer ausreichenden Zahl an
Menschen/Wählern verborgen.
Auch Figuren, wie Lewis Libby, Richard
Perle, Paul Wolfowitz und Richard
Armitage bekommen ob ihrer

Verdienste zugunsten der Bush-Familie
“dick Butter auf den Toast“ und erhalten
so die Möglichkeit, sich bis in die
Gegenwart politisch anzubiedern.
Als im Sommer 2001 ein bis dorthin
republikanischer Senator zu den
Demokraten wechselt, bedingt dies den
Verlust der republikanischen
Senatsmehrheit und das Aufkommen
von Dissonanzen zwischen den beiden
Parteien. Das gleich lautende
Wachstum von Unzufriedenheit und
innerparteilicher Kritik an der Führung
des Landes kann sodann effizient und
medial nur durch eine Aktion
kompensiert werden: Die “Anschläge“
auf das World Trade Center vom 11.
September 2001.

© Tom Landon, Autor – alle Rechte vorbehalten