myfather.blog

Wenige Sekunden ...

Finance - Health - History - Politics - Religion - Technology - Januar 7, 2024

Buch ‚ZIONSWERK‘ – Kapitel 05

Stellen Sie sich bitte vor, Sie wären Langzeitsarbeitsloser. Als Begründung für Ihre über Jahre andauernde Beschäftigungslosigkeit nennen Sie stets Ihren Widerwillen gegen die Teilnahme am System der anstellungsweisen Ausbeutung und arbeitsrechtlichen Prostitution. Zweifelsohne müssen Sie Nahrungsmittel, Kosmetika und Kleidung kaufen, sehen sich zudem genötigt, ihren Mittelklassewagen zu haben und wiederkehrend TV-Geräte (für jedes ihrer drei Zimmer eines), Mobiltelefone und Photokameras aktuell zu halten. Um das Ausmaß Ihrer sozialen und kulturellen Heuchelei nicht vollends offen zu legen, verfluchen Sie im Kreise Ihrer Freunde und Bekannten (zu Recht) die zionistischen Systeme der zwangsweisen Besteuerung, der erpressten Abgabe von Sozialleistungen sowie der Androhung von Haftstrafen bei Verweigerung der uneingeschränkten Auskunftserteilung.

Was Sie jedoch nicht bedacht haben (?): Sie sind durchschaut. Längst, vollends und unschwer. Denn: Mit beiden Händen kassieren Sie über Jahrzehnte wesentliche Anteile von den Abgaben der Vielzahl an Lohnsklaven, Bankengeiseln und Behördenopfern. Wohl wissen Sie von der Plage im Sinne der Mühe Ihrer Wirte, welche Sie gegen deren Willen beerben. Ihre Frau, Ihre Kinder, all Ihre Freunde sind jedoch jene, welche den Durchblick haben. Sie aber winden sich seit langem, wehren sich gegen die Normalität einer eigenständigen Arbeit, den Broterwerb zur Entlastung aller und der Herstellung Ihrer Unabhängigkeit.

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut? Nein? Wollen Sie wissen, welch niedere Empfindung Sie zu Faulheit, Gleichmut und Trägheit treibt? Ja? Nun: Es ist die Sünde der Feigheit. Wie? Sie sind vollbeschäftigt und keineswegs zu den Sozialmaden zu zählen? Schön. Dann teilen Sie Ihren Erfolg mit jenen, welche bis dato keinen Weg aus deren fauler Irrung gefunden haben. Und sagen Sie ebendenen: Keine Beschäftigung zu haben, ist lediglich die Erklärung des momentanen Umstands, keinesfalls jedoch die Rechtfertigung des erschlichenen Aderlasses.

© Tom Landon, Autor – alle Rechte vorbehalten