myfather.blog

Wenige Sekunden ...

Und die Liebe ist mein Atem - März 15, 2024

Und die Liebe ist mein Atem 02

Und ich sah eine Frau. Man sagte mir, sie werde meine irdische Mutter sein. Die, die mich als Menschenkind annehmen sollte. Ihr Name war Isa. Isa – also Mutter – war sehr arbeitsam. Wann immer es etwas zu tun gab, kümmerte sie sich um die Erledigung. Ihre Hände und ihr ganzer Körper waren von den vielen Stunden des regen Tuns gezeichnet.

Obwohl man mir beibrachte, dass Lernen, also die Arbeit, überaus glücklich mache, konnte ich in den so gütigen und mitleidigen Blicken meiner irdischen Mutter Isa nicht den Glanz des Glücks sehen. Nie lachte sie aus freiem Herzen oder nahm je das Gut der Zärtlichkeit an. Selten fand sie sich im Träumen und kaum schaffte sie es, jemanden einen lieben Menschen zu heißen. Und so fragte ich: “Isa, Isa, warum liebst Du es nicht, das Geschenk des Glücks und der Freude anzunehmen?” Sie aber antwortete, ganz erstaunt über die Aussagen eines Kindes, wie ich es war: “Doch, ich bin glücklich. Mir reicht es das zu tun, was anderen nützt. Ich bin Deine Mutter, also ist es meine Pflicht, für Dich da zu sein und Dir Speise wie Trank zu bereiten, für Dich nach dem Rechten zu sehen und Dich froh zu machen.”

“Isa”, sagte ich, “Isa, wie soll ich Dir gute Frucht sein, wenn Du mir nicht Stamm sein kannst. Wie soll ich je auch nur zur Blüte kommen, wenn Du mir nicht den Regen lässt, mir die Sonne nimmst und ich Deine Wolken schauen soll. Ich danke Dir dafür, dass Du mich zum Spross machtest, mir geholfen hast zu werden, was ich bin. Doch bitte sieh ein, dass das Liebe Geben nicht dem „Formen“ gleich sein darf. Was Du mir gabst, ist Tun. Ich aber brauche das Sein. Nur wenn Du imstande bist, das klare Nass des Glücks zu trinken, bin ich Dir die süße Frucht der Freude. Mir mein Leben zu lassen, bedeutet Dein Leben zu verewigen.

Nie werde ich ihr leeres Gesicht vergessen. Nie wird sie wohl verstanden haben, weshalb ich sie verlassen musste.

So erlebte ich also Isa – die Pflicht, die meine Mutter war.

© Tom Landon, Autor – alle Rechte vorbehalten